21. Februar 2019
Samstag, 3. September - Spiel Nr: 15
Niederlande - Belgien
5:1   (1:0)
Schiedsrichter:
James Pilgrim (ENG), Henrik Ehlers (DEN)

Foto: © Jörg Zinn / Andreas Einbock

Niederlande ziehen als erstes Team ins EM-Finale ein

Vizeeuropameister Niederlande hat als erstes Team das Finale bei der EM in Leipzig erreicht und sich damit direkt für die Weltmeisterschaft in Mönchengladbach im kommenden Jahr qualifiziert. In der Vorschlussrunde setzte sich die Mannschaft um Superstar Teun de Nooijer mit 5:1 (1:0) gegen Belgien durch. Die Treffer für die „Oranjes“ erzielten Roderick Weusthof (33.), Taeke Taekema (40., 42.). Rob Reckers (45.) und Matthijs Brouwer (55.). Den Ehrentreffer der Belgier schoss Loic Vandeweghe in der 60. Minute.

Beide Benelux-Nachbarn begannen die Partie eher verhalten und warteten auf Fehler des Gegners. Lediglich Matthijs Brouwer fiel in den ersten Minuten mit einigen gefährlichen Aktionen auf. Allerdings verpasste er in der zweiten und vierten Minute jeweils knapp das belgische Tor. Belgien kam kurz darauf zu seiner ersten Möglichkeit per Strafecke, doch der Stecher von Maxime Luycx verfehlte das Gehäuse (5). Danach dauerte es fast eine Viertelstunde, bevor Karel Klaver die nächste Einschussmöglichkeit besaß. Sein Schuss wurde aber von Manu Leroy pariert (19). Holland verstärkte jetzt etwas den Druck und kam vor allem über Teun de Nooijer immer wieder zu gefährlichen Kreissituationen. Eine Strafeckenserie in der 31. und 32. Minute brachte dann die Führung des Favoriten: Roderic Weusthof ließ Leroy mit einem platzierten Flachschlenzer keine Chance. Zwar reagierten die Belgier mit wütenden Angriffen und erspielten sich mit dem Pausenpfiff die zweite Strafecke, doch auch diese wurde in Person von Jean-Phillippe Brule vergeben.

Nach dem Wechsel erhöhten die favorisierten Holländer deutlich das Tempo und entschieden die Partie mit drei Treffern innerhalb von zehn Minuten. Verantwortlich hierfür zeichneten zwei Mal Taeke Taekema (40., 42., jeweils per Strafecke) sowie Rob Reckers nach grandioser Vorbereitung de Nooijers (45.). In der Folge beherrschte der Vizeeuropameister die Partie nach Belieben und erhöhte nach 55 Minuten Matthijs Brouwer auf 5:0. Danach schaltete die Oltmans-Truppe einen Gang zurüc und gestattete den elgiern einige Tormöglichkeiten. Eine dieser Chancen nutzte Loic Vandeweghe per Abstauber zum Ehrentreffer (60.). Belgien kann sich ebenfalls noch direkt für die WM qualifizieren, benötigt dafür aber die Schützenhilfe des deutschen Teams im zweiten Halbfinale gegen Spanien. Nur wenn der Gastgeber ins Endspiel einzieht, könnte die Mannschaft von Trainer Giles Bonnet durch einen Sieg gegen Spanien im Spiel um Platz drei seinen WM-Platz sichern. „Wir haben in der ersten Hälfte noch zu viele Fehler gemacht. Aber dann konnten wir durch die Tempoerhöhung einen letztlich ungefährdeten Sieg einfahren. Ich bin happy, dass wir das Finale erreicht und uns damit direkt für die WM im nächsten Jahr qualifiziert haben“, so Roelant Oltmans direkt nach der Partie.

Tore im Überblick: 1:0 Weusthof (KE, 33.) 2:0 Taekema (KE, 40.) 3:0 Taekema (KE, 42.) 4:0 Reckers (45.) 5:0 Brouwer (55.) 5:1 Vandeweghe (60.)

Strafecken: Niederlande 6( 3 Tor) Belgien 2 ( 0 Tore)

Gelbe Karten: Keine


Spielberichte
» NED-ESP   2:4
» BEL-GER   1:9
» FRA-ENG   7:6
» SCO-POL   5:6

» GER-ESP   2:3
» NED-BEL   5:1
» POL-ENG   0:3
» SCO-FRA   2:4

» GER-ENG   1:0
» NED-ESP   2:1
» POL-FRA   4:1
» BEL-SCO   2:1
» ENG-SCO   2:4
» GER-BEL   4:1
» ESP-FRA   6:3
» NED-POL   2:1
» ENG-BEL   1:1
» GER-SCO   5:1
» ESP-POL   2:1
» NED-FRA   5:4

Kurzberichte
» Gruppe A
» Gruppe B
» Qualifikation
» Finalspiele

Ticker
» NED-ESP   2:4
» BEL-GER   1:9
» FRA-ENG   7:6
» SCO-POL   5:6

» GER-ESP   2:3
» NED-BEL   5:1
» POL-ENG   0:3
» SCO-FRA   2:4

» GER-ENG   1:0
» NED-ESP   2:1
» POL-FRA   4:1
» BEL-SCO   2:1
» ENG-SCO   2:4
» GER-BEL   4:1
» ESP-FRA   6:3
» NED-POL   2:1
» ENG-BEL   1:1
» GER-SCO   5:1
» ESP-POL   2:1
» NED-FRA   5:4

© 2005 VVI • Impressum