Nr. 82 - 11. Januar 2004

   

Björn Michel

Er ist so der Typ Kinderarzt. Sie kommen als Eltern fast aufgelöst mit ihrem fiebernden und schluchzenden Kind in seine Sprechstunde und sind endlich an der Reihe. Und noch ehe er zur ärztlichen Tat schreiten kann, fällt bei Ihnen die Last ab. Sie wissen Ihren Liebling von dieser Sekunde an in besten Händen. Ganz behutsam, ganz liebevoll, ganz sacht kommt er Ihnen entgegen. Gleichwohl zieht es ihn medizinisch eher in die Richtung Physikalische Medizin und Rehabilitation. „Ich glaube, ich würde zu schwer daran zu nagen haben, ein Kind leiden zu sehen,“ der Grund für diese Wahl.
Vielleicht ist es auch das Vorbild des Vaters. Medizinerkinder treten ja ohnehin in die Fußstapfen ihrer Eltern. Und das gilt für Björn in vielerlei Hinsicht. So war Vater Dirk, langjähriger Nationalspieler von Rot-Weiss Köln (1966 – 1971) auch zunächst allein für die Hockeyausbildung seiner vier Jungen (Björn ist der Älteste, alle spielen sie derzeit gemeinsam in der 1. Mannschaft des MSC München) verantwortlich. Der Vater hatte gerade die Leitung der Rehabilitation in Bernried am Starnberger See übernommen. Zum Kindertraining nach München wäre es für den 6-Jährigen doch arg weit gewesen (60 km, 45 Minuten Fahrt ohne Stau). Da blieb dem Vater nur, selbst für das Training daheim in Bernried zu sorgen. Die Brüder kamen dazu, einige Mitschüler wurden animiert, aus dem Nachbarort kam ein weiteres MSC-Kind. Björn kam in der Anfangszeit nur zu den Spielen am Wochenende nach München. Der Vater sorgte dafür, dass der klinikeigene Rasen immer kurz gehalten wurde und auch im Winter konnte in der für das Reha-Training zur Verfügung stehenden Klinikhalle geübt werden.
Erst im Knaben-B-Alter nahm Björn am Vereinstraining teil. Das wurde auf den Donnerstag gelegt, weil der Vater an diesem Tag ohnehin beruflich in München zu tun hatte. Und Knaben B und Knaben A trainierten dann hintereinander und Björn bei beiden, so dass eine hohe Effizienz zwischen Fahrtaufwand und Trainingszeit zu Stande kam. Mit einem weiteren Tag Stützpunkttraining und diesem Vereinstraining (er trainierte dann immer auch zusätzlich in der altersmäßig höheren Mannschaft mit) kam Björn fast über die gesamte Jugendhockeyzeit. Nationalspieler sind auch bei günstigeren Konditionen schon frühzeitig auf eigenständige Vorbereitung angewiesen.
So durchlief Björn auch alle DHB-Jugendnationalmannschaften (91 Länderspiele), zunächst unter Berti Rauth, später bei der Jugend A Erhard Polk und schließlich bei den Junioren Bernhard Peters, unter dessen Führung er zusammen mit Florian Kunz und Michael Green in Terrassa Junioren-Weltmeister wurde. Seitdem steht er auch in der A-Nationalmannschaft, sein erstes Länderspiel am 3.4.1993 in Celle gegen England. Und das – wie auch in der gesamten Jugendlaufbahn - als Abwehrspieler, Libero zumeist. Erst 1998 nahm ihn Paul Lissek, der mit seinen Stürmern wegen ihrer Abwehrarbeit unzufrieden war, in den Angriff. 211 Tore sind daraus bis heute geworden (längst hat er, auch ohne die Hallentore, Calle Fischer überholt, der bis zum WM 2002 hier in KL Rekordtorschütze war. Übrigens wird er zur Zeit DHB-seits nur mit 207 Toren geführt, da sind einige Tore der letzten EM abhanden gekommen). „The goal-scoring machine“ heißt es im Programmheft über ihn. Aber eigentlich ist er ganz anders als die typischen „Bomber der Nation“. Und eigentlich nie mit deren ab und an gegebenen Ladehemmung („da helfen mir die Eckentore zur Stabilisierung des Selbstbewusstseins. Eine geht schon mal rein, und wenn sie noch so schlecht geschossen ist“, erklärt er bescheiden). Still und zurückhaltend, nicht mit spektakulären Soli glänzend und mit Traumtoren abschließend, ganz so ist er auf dem Platz wie im Leben. Aber verlässlich. Natürlich seine Eckentore. Und die Schusstechnik scheint im Augenblick besser denn je. Aber viele seiner Feldtore sind ganz unauffällig. Er ist einfach im richtigen Moment zur Stelle, gerade wie bei seinem 211. Tor im Spiel gegen die Malayen, als er sich im rechten Moment im Kreis von seinem Gegner gelöst hatte, das „Brett am Boden“, um der Flanke von Justus von außerhalb die entscheidende Veränderung Richtung Tor zu geben und den notwendigen „touch im Kreis“.
Verlässlichkeit ist auch sonst sehr charakteristisch für ihn. Er hat immer alles auf der Reihe, seine Reisen (ob von Turin oder München in Einklang mit den beruflichen Anforderungen gebracht), schon langfristig Ausbildung und Wettkampf geplant. Ganz unprätentiös, ganz still und behutsam. In der Ruhe liegt seine Kraft. Nach dem Essen, das bei vielen hier immer wieder nur als reine Kalorienzufuhr angesehen wird (rein-rauf-runter-raus), verweilt er noch lange. Der Kaffee danach gehört genau so dazu wie der interessierte Plausch mit seinen Mitmenschen. Er nimmt sich Zeit. So auch die Zeit für Olympia. Das PJ-Jahr hat er in Turin absolviert, seine AIP-Zeit soll erst nach den Olympischen Spielen folgen. Derzeit nur Hockey und die Doktorarbeit, die natürlich den Sport zum Inhalt hat („Arbeit zum oxydativen Stress im Sport“). Seine Nationalmannschaftskollegen dienten ihm hier bei mehreren Lehrgängen als Versuchskaninchen. Studienkollegin und Lebensgefährtin Alexandra (genau so liebenswürdig zurückhaltend wie Björn, aber natürlich noch viiiiiel zauberhafter) ist jetzt an ihm vorbeigezogen und beginnt schon in Kürze Ihre Zeit als Assistentin im Praktikum. Klingt glatt und ohne Klippen. Ist es sicherlich auch weitgehend. Aber auch für Björn verlief wie für seinen Vater die Karriere nicht immer reibungslos. Ein bitterer Moment sicherlich, als Nr. 17 1996 die Fahrkarte nach Atlanta zu verpassen. So richtig ausflippen sieht man den Björn gleichwohl nie (er behauptet, im Verein, wo er noch mehr in der Verantwortung stünde, geschähe es doch schon einmal). Ein Geheimsnis seines Erfolges liegt sicherlich in dieser inneren Ausgeglichenheit. Ob auf dem Spielfeld oder im Beruf. Auch wenn Kinder davon vermutlich nie werden profitieren können.

Zum heutigen Spiel

Leider fällt neben Philipp Zeller, der morgen Abend wegen seiner Muskelverletzung die Heimreise nach München antreten wird, heute Dr. Michael Green aus. Er leidet schon seit dem letzten Spiel gegen die Malayen unter einer fiebrigen Erkältung und hütet schon seit zwei Tagen das Bett. So stellt sich die Mannschaft fast von allein auf. Im Tor wird heute Christian Schulte spielen. Und wie versprochen. Halbzeit und Endergebnis samt Torschützen direkt nach den Halbzeiten auf der Fanmail-Seite.


Bleiben Sie uns verbunden –

HockeyHerzlichst

  Foto: Dieter Reinhardt (info@direvi.de)

Björn Michel und Christoph Bechmann 1999 beim Gewinn des Europameister-Titels


« (HistoryBack)
« Herren-Startseite



Sept. 2006
WELTMEISTERSCHAFT
Mönchengladbach

» 285 Das Peters-Prinzip
» 284 Endspiel
» 283 Überraschungen
» 282 Vor dem Anpfiff
» 281 Ruhe vor dem Sturm
» 280 Hinter dem Team
» 279 Sportler des Jahres
» 278 Ruhetag
» 277 Aberglauben
» 276 MG-Notizen
» 275 Zwischenspiele
» 274 250 x B.Emmerling
» 273 Glasschäden
» 272 Sehen wir gut aus
» 271 Es geht los

Aug. 2006
Hamburg Masters 2006

» 270 In der Niederlage stark
» 269 Zu Gast bei Freunden

Aug. 2006
MG / Hohwacht

» 268 Seemannsgarn
» 267 Gipfelstürmer
» 266 Hohwacht
» 265 Letzter Schliff

Juli 2006
CT Terrassa

» 264 Schwärmen
» 263 Dickes Ding
» 262 Zahlenspiele
» 261 Eilts in Kroatien
» 260 Familiennachrichten
» 259 Spritztour
» 258 Honamas (?)
» 257 Rein, raus, runter

Juli 2006
Mönchengladbach

» 256 Alleskönner
» 255 Gewäsch
» 254 Darf's ein bisschen...
» 253 Jetzt kommen wir

Juli 2006
Köln / Mönchengladb.

» 252 Entenhausen
» 251 Die Südkurve bebt
» 250 Alle reden vom Fußball

Juni 2006
Aachen / Mönchengladb.

» 249 Bet and win
» 248 Wuselfest
» 247 Wir waren VIPs
» 246 VIPs und andere
» 245 WM-Fieber

Mai 2006
Dortm. / Mönchengladb.

» 244 Krabbel-King Kunz
» 243 Riesenstimmung
» 242 MG - Die Siebente
» 241 Onkel Basti

April 2006
4-Nat.-Turnier MG

» 240 Ins Land der Mitte
» 239 Da wächst etwas heran
» 238 Blond und Braun
» 237 Der mündige Athlet
» 236 Oster-Familienfeier

März 2006
Zentrallehrgang

» 235 Unternehmen Zukunft
» 234 Noch 165 Tage...
» 233 Amnäsie
» 232 Eis-Hockey
» 231 Angekommen

März 2006
Südafrika

» 230 Wieder daheim
» 229 Sehr Intimes
» 228 Grillen
» 227 Orientierungshilfe II
» 226 Kahlschlag
» 225 Orientierungen
» 224 Vampir-Frühstück
» 223 WM-Jahr begonnen

Januar 2006
Leipzig

» 222 Eindhoven-Spätlese
» 221 Grauer Wolf
» 220 Auf Wiedersehen
» 219 Nichts verlernt
» 218 Chef nicht da
» 217 Veteranentreffen

Dezember 2005
CT Chennai

» 216 Alvida Chennai
» 215 Murphys law
» 214 Spiel um die Ecke
» 213 Der Elefant im ...
» 212 Moritz Fürste
» 211 Sorgam und Fußpilz
» 210 Philip Witte
» 209 Incredible India
» 208 Kommt der Zyklon?
» 207 Wieder Freud u. Leid
» 206 Stars in der Manege
» 205 Anreisetag

» 204 Freud und Leid
» 203 Timo für Deutschland

November 2005
Leipzig

» 202 Randnotizen
» 201 Zusammentreffen
» 200 Justus lebt
» 199 Bestandsaufnahme

» 198 Söhne Mannheims

Aug./Sept. 2005
EM Leipzig

» 197 Danke Leipzig
» 196 Fernsehspiel
» 195 Ruhe vor dem Sturm
» 194 Reloaded
» 193 Elbflorenz
» 192 Mythos Porsche
» 191 Schwangerschaftsurl.
» 190 Leipzig lockt

August 2005
Amsterdam

» 189 Haagelslag
» 188 18 Steaks a 200 gr
» 187 Alles Müller oder was
» 186 Hockeyzirkus

August 2005
Hamburg

» 185 "10, 11, 12, 13..."
» 184 Hansestädtisches
» 183 Ich war drin
» 182 Currywurst

Juli 2005
Leipzig III

» 181 Klaus Brosius
» 180 Griffig
» 179 Unternehmen Zukunft
» 178 Wieder daheim ...

Juli 2005
Leipzig II

» 177 Leipziger Allerlei
» 176 Tour der Leiden
» 175 Leipzig - es wird ...

Juni 2005
Potsdam

» 174 Vom Spielfeldrand
» 173 Pots-Blitz Notizen...
» 172 Keine Hamburger ?
» 171 Lange nichts gehört

Mai 2005
Bergisch-Gladbach

» 170 Hinter den 7 Bergen?

März 2005
Leipzig I

» 169 Weiter führt der Weg
» 168 Leipzig liest
» 167 Spezialisten
» 166 Leipzig zum Ersten

Nov./Dez.2004
Lahore

» 165 Frühaufsteher
» 164 Männerrituale
» 163 Pape ist überall
» 162 Kleiner Mann ...
» 161 Trainerkarussell
» 160 Lahore - live ...
» 159 CT Geschichte
» 158 Notizen aus Lahore
» 157 Freud und Leid
» 156 Heute im Stadion
» 155 Kinderspielzeuge
» 154 Sonnenschein
» 153 Nebel

» 152 Familienfeier
» 151 Dreisatz
» 150 Ski und Rodel gut
» 149 Neue Männer ...
» 148 Antio Junx
» 147 Auf Wiedersehen

26.7.-31.7.2004
Essen

» 145 Auf Wiedersehen Essen
» 145 Villa Hügel
» 144 Olympiastimmung
» 143 Ja, is denn heut ...?
» 142 Von D'dorf nach Essen

11.7.-18.7.2004
Düsseldorf

» 141 Schöne Sprüche
» 140 Allez les blancs
» 139 Arnold ganz weit vorn
» 138 Green, black
» 137 Schreck ...
» 136 Alle Mann an Bord

25.6.-4.7.2004
Amsterdam

» 135 Radio Dudu ...
» 134 Frühstück
» 133 Nordseewellen
» 132 Verloren
» 131 Zeit für Hockey
» 130 19 minus 3
» 129 2 x 100
» 128 Amsterdam

18.-20.6.2004
Hamburg

» 127 "tschüss"
» 126 Kunz 3 Punkte
» 125 10.HamburgMasters

16.6.2004
Lüneburg

» 124 Die Heide ist green

11.-17.6.2004
Berlin

» 123 Umzug
» 122 Zimmer frei
» 121 Unsere kleine WG
» 120 Kleine Einstimmung

» 119 Entscheidungen

28.5.-2.6.2004
Lehrg. Leipzig

» 118 Mini-Golf
» 117 Anlaufschwierigkeiten

18.5.2004
Lehrg. Köln

» 116 Familientreffen

» 115 Kunz mit Anke
» 114 Schulte beim Friseur
» 113 Über Kunz oder lang
» 112 Junx zum Anfassen
» 111 Witti ging fremd
» 110 Häschenball
» 109 El Duelo

20.3.-26.3.2004
Lehrg. Limburg

» 108 Nie wieder Limburg
» 107 Oh, du schöner....
» 106 Weingummis
» 106 Nackte Tatsachen
» 105 Spannlaken

8.3.-12.3.2004
Lehrg. Leipzig

» 104 Mit Goldbärchen ...
» 103 Eimer mit Anhänger
» 102 Was guckst Du?
» 101 Ski und Rodel gut

» 100 Zwischenspiel
» 99 Widrigkeiten

12.2.-18.2.2004
Italien

» 98 Umzug
» 97 Das große Fressen
» 96 Hotel zum Hl.Bernhard
» 95 Außer Hockey nichts los
» 94 Wege nach Rom

» 93 Totsiens Potchefstroom

2.2.-9.2.2004
Südafrika

» 92 Feiertage
» 91 Alle reden vom Wetter
» 90 Jenseits von Afrika
» 89 Wo ist Scharowsky

» 88 Kleine Pause

06.1.-18.1.2004
Azlan-Shah-Cup

» 87 Jumpa lagi KL
» 86 Restday
» 85 Nix los
» 84 Weltmeister auf Touren
» 83 Hockeysportliches
» 82 Björn Michel
» 81 Deutsches und anderes
» 80 Wir sind gut drauf
» 79 Vor dem Anpfiff
» 78 Wieder zu Hause

» ARCHIV 2003


 
© 2018 • hockey.de GbR • hoc@key Ergebnisdienst • Impressum